Menschliches Handeln ist ein zentrales Thema der Psychologie, aber auch ein Bindeglied grosser Fachgebiete in den Sozialwissenschaften, die immer mehr zusammenwachsen. Handeln von Fachkräften in der Sozialen Arbeit ist professionelles und methodisches Handeln: "Wissen, was man tut und tun, was man weiss".

Als Menschen sind wir grundsätzlich vernunft- und sinnbegabt, handlungs-, kommunikations- und reflexionsfähig. Die kleine Einschränkung kommt nicht von ungefähr: Menschen handeln nicht nur rational, sondern auch irrational, affektiv, unvernünftig. Professionelles Handeln hingegen ist legitimationspflichtig, die Qualität professionellen Handelns hat auf dem Stand der Kunst zu sein. Auf den folgenden Seiten gebe ich einen Einblick in mein Verständnis von Handeln und professioneller Handlungskompetenz in der Sozialen Arbeit und stelle als Handlungstheorien der Sozialen Arbeit das Systemische Paradigma der Sozialen Arbeit von Staub-Bernasconi, Obrecht und Geiser vor. 

Auf diesen Seiten stelle ich zwei Verfahren der Fallarbeit mit Klienten vor - das systemische Paradigma der Sozialen Arbeit von Staub-Bernasoni, Obrecht und Geiser sowie die Multiperspektivische Fallarbeit nach Burkhard Müller.

Mit beiden Verfahren arbeite ich seit Jahren in Lehre, Praxis und Fallwerkstätten.

Seite im Aufbau.