wendeltreppe

Prüfungen sind ein Schlüsselmoment und eine kritische Situation für Studierende in jedem Studiengang: Sie geben einem Rückmeldung über den eigenen Leistungsstand und entscheiden über Bestehen oder Nicht-Bestehen. Prüfungen lösen bei Studierenden vielleicht Angst und Blockaden aus, vielleicht aber auch die Freude, seine Leistungen und das Gelernte nun einmal zeigen zu können, die Reaktionen sind so individuell verschieden wie Sie als Studierende.

Seit der Bolognareform, nach der jedes Modul mit einem Leistungsnachweis oder einer Prüfung abgeschlossen werden muss, nehmen Prüfungen und Leistungsnachweise einen erheblich grösseren Raum ein als in den Vorläuferstudiengängen. Dabei sollen Kompetenzen geprüft werden und nicht einfach Fachwissen in schriftlichen Prüfungen abgefragt werden. Dies bedingt neue Formen von Leistungsnachweisen,

–  die handlungsorientiert und praxisnah sind (wie Beratungssimulationen mit Schauspielern)

–  die nahe an der persönlichen Selbstreflexion sind (wie ein Portfolio oder Lerntagebuch)

–  tatsächlich die gelernten Kompetenzen prüfen (z.B. kommunikative Kompetenzen durch Videoaufnahme eines Rollenspiels).

Die Realität eines Studiums sind aber immer noch zu einem grossen Teil schriftliche oder mündliche Prüfungen.
Wie Sie sich auf sie vorbereiten, und wie Sie Prüfungsangst bewältigen, dazu instruieren Sie die folgenden Lernwerkstätten.

7.1 Portfolio

7.2 Prüfungen vorbereiten

7.3 Anwendungsorientierte Fachprüfungen

7.4 Mündliche Prüfungen simulieren

7.5 Handlungsorientierte Prüfungen vorbereiten

7.6 Prüfungsangst bewältigen

7.7 Multiple-Choice-Prüfungen trainieren