wendeltreppe

Die Möglichkeiten, Ihre Lernstrategien zu optimieren, enden nicht mit diesem Buch. Da eine 2. Auflage des Lehrbuchs bislang nicht realisierbar war, habe ich weitere Lernwerkstätten separat und mit zusätzlichen Lehrtexten für Sie aufbereitet. Sie finden hier einige Lernwerkstätten, die für Ihren Studienerfolg hilfreich sein könnten. Ich danke für Anregungen zu weiteren Themen, die Sie im Studium beschäftigen und die man hier aufnehmen könnte.

 

11.1 Lernen aus Fehlern

Es ist für Sie als werdende Fachkraft der Sozialen Arbeit essenziell, dass Sie bereit und in der Lage sind, aus Fehlern zu lernen. Viele triviale, aber auch tragische Fehlentscheidungen und Negativentwicklungen in Arbeitsprozessen der Sozialen Arbeit entstanden deshalb, weil Gelegenheiten zum Lernen aus Fehlern verpasst wurden. Üben Sie sich frühzeitig darin, aus Fehlern zu lernen und optimieren Sie nicht nur das, was Sie ohnehin schon gut können.

Zur LWS 11.1 Lernen aus Fehlern

 

 11.2 Aufschiebeverhalten / Procrastination

In den bisherigen Moduldurchführungen stiessen wir wiederholt auf die Problematik des Aufschiebeverhaltens, das überraschend viele Studierende zeigen und unter dem sie auch leiden. Auf dieser Basis entstand die Lernwerkstatt "Stopp Aufschieben", mit der Sie einen ersten Schritt weg von problematischem Aufschieben wichtiger Aufgaben im Studium und hin zu einem stressarmen und zeitkritischen Lernen und Arbeiten im Studium machen können.

Zur LWS 11.2 Schluss mit Aufschieben

 

11.3 Kritisches Denken

Kritisches Denken ist eine Basisqualität wissenschaftlichen Arbeitens und professionellen Handelns: Ein praxisorientiertes Studium auf der Basis wissenschaftlicher Theorien und professionsanerkannter Konzepte und Methoden setzt voraus, dass Sie in der Lage sind, kritisch zu denken. Es ist aber keineswegs gesichert, dass Sie in Schule oder bisherigen Berufsausbildungen systematisches kritisches Denken, Reflektieren und Bewerten gelernt haben. Die folgende Lernwerkstatt leitet sie daher dazu an, erste Schritte in Richtung eines systematischen, rational-kritischen Denkens zu machen. Dieser Prozess wird nicht in einer Lernwerkstatt abgeschlossen, sondern bestenfalls angestossen.

Zur LWS 11.3 Kritisches Denken

 

11.4 Minimal lernen

Jeder Mensch wünscht sich, leicht, lustvoll, nachhaltig und mit leistbarem Aufwand lernen zu können. Demgegenüber stehen in Studiengängen oft grosse Stoffmengen, knappe Lernzeiten, Reizüberflutung und wenig Orientierung darüber, was wirklich wichtig und zu lernen ist. Das Konzept des Minimalen Lernens (Hunter 2011) bedeutet keineswegs minimalistisches Lernen, aber es benutzt das Bedürfnis danach. Minimales Lernen fokussiert auf die wesentlichsten Lerninhalte, lässt alles Unnötige radikal weg, es stärkt die Zuversicht und Selbstwirksamkeit durch die Entwicklung des Gefühls von Oberhand über das Lernmaterial (Mastering) und es gibt Anleitung zu einem radikal anderen Umgang mit der Lernzeit. Minimal lernen kann Ihnen helfen, zuversichtlicher, effektiver, selbstbestimmter und zeitsparender zu lernen. Versuchen Sie's.

Zur LWS 11.4 Minimal learning